Ein Zugang zur Seele über Farben, Formen und Figuren

Sich mit Farben, Papier, Wolle, Filz oder Ton auszutoben, abzulenken, zurückzuziehen ist für viele sicherlich etwas Ungewohntes. Es bedarf ein Stück weit Mut, sich darauf einzulassen und einfach loszulegen, wohlwissend, dass sicherlich kein Picasso oder Rubens entsteht.

Dennoch: Malen ist eine Handlung, die nicht negativ belegt ist und sehr intuitiv erfolgen kann. Es herrscht kein Leistungsdruck, weil außer Ihnen und mir keiner die Bilder zu sehen bekommt. Das bringt Freiheit!

Wenn Sie sich darauf einlassen können, können Bilder entstehen, die aus Ihrem Inneren kommen. Wir erreichen praktisch über einen Umweg Ihre Emotionen, weil das Bild als Stellvertreter dient, den Sie viel eher mit Worten beschreiben können und Ihnen somit einen Zugang zum Ihrem Inneren ermöglicht. 

Oft ist es eine große Leistung, sich aus gewohnten Bahnen herauszubewegen und sich an etwas Neues heranzutrauen. Ganz wichtig hierbei ist es, dass es keinerlei Deutung von meiner Seite aus gibt, keine "therapeutischen Wahrheiten", sondern wir sprechen über das Bild, die Figur, Collage oder was auch immer Sie geschaffen haben, intuitiv, und kommen vielleicht so zu Erkenntnissen oder Ergebnissen, die Ihnen bisher unbekannt oder unbewusst waren. Das ist eine Chance sich neu zu entdecken und zu erfahren.

 

Hintergrund der Kunsttherapie:

Unser Gehirn denkt in Bildern und speichert Erinnerungen und Gefühle in Form von Bildern ab. Viele Gedächtniskünstler arbeiten mit Bildern, um komplexe Aufgaben lösen zu können. Wir merken uns Bilder, die zu bestimmten Geschehen passen. Das kann sehr positiv sein, wenn wir uns an einen schönen Urlaub erinnern. Aber es können auch Verknüpfungen entstehen, die wir als negativ empfinden und die uns immer wieder überfluten - beispielsweise bei Ängsten und Phobien.

Bilder sind eine Spiegel, eine Möglichkeit, sich selbst zu erkennen. Wenn wir malen, sind wir aktiv handelnd, beobachten unsere eigene Entwicklung und sind vielleicht sogar in der Lage sie zu verändern, indem wir mit den Bildern weiterarbeiten oder neue Bilder entstehen lassen.

Die SystemIntegrative Kunsttherapie kann hier ansetzen und neue Wege eröffnen. Somit kann das beraterische oder therapeutische Setting in vielerlei Hinsicht bereichert werden.